Dienstag, 22. November 2016

19. Weltfestspiele der Jugend und Studierenden, Russland 2017

Zweites internationales Vorbereitungstreffen in Namibia

In Windhoek, der Hauptstadt Namibias, hat in dieser Woche das zweite internationale Vorbereitungstreffen für die XIX. Weltfestspiele der Jugend und Studierenden stattgefunden. Die Delegierten aus rund 30 Ländern diskutierten unter anderem das Programm des Festivals, das im Oktober 2017 im russischen Badeort Sotschi, dem Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2014, stattfinden wird.

Eröffnet wurde das Treffen vom Generalsekretär der früheren Befreiungsbewegung und heutigen Regierungspartei SWAPO, Nangolo Mbumba. Er würdigte die Unterstützung, die der Weltbund der Demokratischen Jugend (WBDJ) und die antiimperialistische Jugendbewegung der Welt in früheren Jahrzehnten dem Freiheitskampf des namibischen Volkes gegen die Besatzung durch das südafrikanische Rassistenregime gewährt habe.

Das russische Vorbereitungskomitee schlug vor, jeden Tag des Festivals einer der großen Weltregionen zu widmen: Amerika, Europa, Asien und Ozeanien, den Mittleren Osten sowie Russland als Gastgeberland, berichtete der Moskauer Fernsehsender RT unter Berufung auf die russische Agentur für Jugendangelegenheiten. Inhaltlich sollen demnach Themen wie kulturelle Zusammenarbeit, internationale Sicherheit, Bildung, Wissenschaft, Umweltschutz, Telekommunikation sowie die Lage junger Arbeiter behandelt werden. Die russischen Veranstalter rechnen mit 20.000 TeilnehmerInnen aus 150 Ländern aller Kontinente.

WBDJ-Generalsekretär José Ángel Maury de Toro sieht die Bedingungen für eine erfolgreiche Veranstaltung vom 14. bis 22. Oktober 2017 in Sotschi gegeben. Das Festival werde einen Raum zum Austausch von Ideen und Erfahrungen bieten und stelle eine Plattform dar, um die Kräfte der Jugend der Welt für den Kampf gegen den Imperialismus, für den Frieden und den Aufbau einer besseren Welt zusammenzuführen.

Foto: RT
Wie die kubanische Tageszeitung Juventud Rebelde berichtete, wurden in Namibia auch logistische Fragen diskutiert, zum Beispiel die Medienstrategie im Zusammenhang mit dem Festival. Im Vorfeld der Weltfestspiele sollen zudem weltweit Workshops und regionale Solidaritätsforen stattfinden. Nach dem Abschluss des Vorbereitungstreffens sollte der Generalrat des WBDJ zusammenkommen, um die Aktivitäten der internationalen Organisation im zu Ende gehenden Jahr auszuwerten und die Aktionen für die kommenden zwölf Monate vorzubereiten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten