Donnerstag, 3. September 2015

Mit Plan gegen Nazis, Fremdenfeindlichkeit und Kriegstreiber

SDAJ und DKP verteilen Stundenpläne vor Lübecker Schulen

Pünktlich zum Start des neuen Schuljahres in Schleswig-Holstein haben wir Gestern und Heute mit Hilfe von DKP GenossInnen unter dem Motto „Bildet Euch – bildet andere – bildet Widerstand – gegen Faschisten, Fremdenfeindlichkeit und Kriegstreiber!“ Stundenpläne vor Lübecker Gymnasien, Gemeinschafts- und Berufsschulen verteilt.

Die Stundenpläne, die auf der Vorderseite mit dem Konterfei Che Guevaras sowie antifaschistischen und antimilitaristischen Motiven versehen waren fanden dabei guten Anklang.

Toll fanden wir Reaktionen die wir dabei zum Teil von Euch erhielten: „Stundenpläne gegen Nazis? Wie geil ist das denn…!“ oder „Ein Plan gegen Nazis ist immer gut!“ waren u.a. Kommentare hierzu. Amüsiert wurden auch die Anpreisungen unserer VerteilerInnen, dass „die Freistunden bereits eingetragen“ seien aufgenommen.

Alles in Allem sollen diese Stundenpläne für Euch aber vor allem eine Aufforderung sein, Euch mit der Notwendigkeit von planmäßigem und organisiertem Widerstand gegen die Ursachen von Krieg, Vertreibung und Faschismus auseinander zu setzen. Diese betreffen nämlich alle Menschen – egal, wie alt wir sind.

Flüchtlinge fallen nicht vom Himmel, sondern sind Folge von Kriegen und Ausbeutung! Kriege und Ausbeutung sind wiederum ein konkretes Ergebnis unserer kapitalistischen Wirtschaftspolitik, bei der der Profit über allem steht und Menschen und Ihre Bedürfnisse nichts zählen.

Andererseits steuern und nutzen diejenigen, die von diesem Wirtschaftssystem profitieren, faschistisches Gedankengut gezielt um den Widerstand von Menschen zu spalten. Wenn man Menschen nämlich einredet, dass sie je nach Aussehen und Herkunft bessere oder schlechtere Menschen seien, dann kann man sie gegeneinander aufbringen und ihre berechtigte Wut über Missstände von den wahren Ursachen für Krieg und Armut ablenken. Dies ist ein erprobtes Mittel der herrschenden Kapitalisten. Nazis fallen eben auch nicht vom Himmel, sondern sollen den Unmut der Menschen in falsche Bahnen lenken.

Hiergegen hilft nur Widerstand – organisierter und planmäßiger Widerstand, denn die Herrschenden sind auch bestens organisiert! Wenn Du etwas verändern willst, musst Du etwas dafür tun. Wenn Du aber nur allein kämpfst, oder nur bei spontanen Aktionen dabei bist, wirst Du auf Dauer nicht viel gegen die Herrschenden ausrichten können. Wir haben uns daher in der ganzen BRD in der SDAJ (Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend) zusammengeschlossen, weil wir nicht allein, sondern gemeinsam unsere Ziel erreichen wollen.

Zahlreiche und vielfältige Aktionen vor Ort, in Städten und Stadtteilen sind dafür Voraussetzung – gegen Nazis, gegen Rüstung, gegen das Anwerben der Bundeswehr, für Bildung und Ausbildung und vieles mehr. Wir kämpfen für eine Politik im Interesse der Mehrheit der Jugendlichen.

Dies gilt im Kampf gegen Militarismus ebenso, wie im Kampf um bessere Bildung und Ausbildung, für Demokratie und Arbeit. So wie jetzt darf es nicht weitergehen – wir müssen selbst eine andere Politik erkämpfen.

Die einzige Alternative zum heutigen Kapitalismus ist eine Gesellschaft, die auf den Interessen und Bedürfnissen der Mehrheit der Menschen aufgebaut ist – eine sozialistische Gesellschaft.

Wir vertrauen auf unsere eigene Kraft und Entschlossenheit. Wir wollen hier und heute etwas bewegen und solidarisch miteinander handeln.

Dazu brauchen wir auch Dich – Mach mit bei uns in der SDAJ!


PS: Wenn Du keinen Stundenplan abbekommen hast, kannst Du Dir diesen über uns zusenden lassen: Sende einfach eine E-Mail mit Deinem Namen, Deiner Adresse und einer Kontaktmöglichkeit (Telefon, E-Mal-Adresse) an:

sdaj.hl_so-holstein@email.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten